Skip to main content

Suche

Beiträge die mit LiMux getaggt sind


 
@rugk This seems to be a bug in your instance. If you look at the post here, you see that it has the right link: https://io.schiessle.org/notice/177317 Also other instances seems to received it correctly, e.g. https://loadaverage.org/conversation/8789271#notice-9773078 @vinzv any idea? GNU Social bug, Qvitter bug? Or something wrong on gnusocial.de?

Don't know what's wrong here.

Björn Schießle said - GNU Social

Investigate Europe comes to the conclusion that the high dependency on Microsoft "puts government IT systems, together with their citizens’ personal information, at high risk, both technologically and politically"
https://io.schiessle.org/url/34355
!politics !Politik #EU #dependency #procurement #Munich #LiMux

 
Investigate Europe comes to the conclusion that the high dependency on Microsoft "puts government IT systems, together with their citizens’ personal information, at high risk, both technologically and politically"
https://io.schiessle.org/url/34355
!politics !Politik #EU #dependency #procurement #Munich #LiMuxhttp://www.investigate-europe.eu/en/new-investigation-europes-dire-dependency-from-microsoft/

 

#FSFE Newsletter - March 2017



This Newsletter is available on our website in Deutsch, English, Français and Shqip.

The Chronicles of #LiMux



In February, the news about LiMux shook the world. LiMux, a project run by the city of Munich and completed in 2013, constitutes one of the finest examples of vendor-neutral administration based on Free Software; during its execution phase, 15,000 personal computers and laptops used by public administrations were migrated to Free Software.

In a surprise move, a coalition of parties filed a motion with minimal lead time before the city council, asking for the abolishment of the project and the return into proprietary solutions.

The response by the community was immediate and formidable. FSFE's Deputy Coordinator for Germany, Björn Schießle, describes what followed. An ad-hoc coalition was formed by the FSFE, the Document Foundation, KDE and OSBA, collecting questions around the motion and its related processes. Members of the city council were contacted prior to the public hearing and FSFE supporters in Germany and Austria were invited to engage, contacting politicians on the issue. Media coverage in multiple languages was additionally created.

During the public hearing, participating parties quoted some of our questions, and admitted they had never before received so much input from the public. The result of the hearing was a modified motion passed on February 15, calling the administration to propose a strategy for the unification of the city's client-side IT architecture by the end of 2020, building on a yet-to-be-developed proprietary client and guaranteeing maximal compatibility with the existing solutions.

The FSFE does not claim LiMux has solved all the problems. However, we do claim these problems are mostly of organizational nature, and as such must be disconnected from the technical side. Public infrastructure must remain independent of single software vendors, and invest into common assets, which are provided by Free Software.

-------

Help us grow and make a difference in 2017 https://fsfe.org/join

-------

What else have we done? Inside and Outside the FSFE



- For #IloveFS, André translated the Free Software song (NL).
- After last year's successful pre-FOSDEM meeting, the FSFE and #OpenForum Europe continued the tradition of bringing together active Free Software stakeholders during a prior to #FOSDEM public policy related event. This year's meeting offered the opportunity to individual citizens and decision-makers to exchange their views on the basis of practical first-hand information concerning Free Software in public policy.
- For 16 years, FSFE has been present at FOSDEM with a booth, numerous volunteers and staff. Reinhard Müller, FOSDEM booth coordinator, describes in his report the great atmosphere among the booth volunteers and how an outstanding amount of merchandise and promotional material was distributed during the 2 days of the event.
- In 2016, Europe welcomed three new umbrella organizations for Free Software (and hardware) projects: Public Software CIC, The Commons Conservancy, and the Center for the Cultivation of Technology. Standing by the needs of the community, the brand-new organizations provide a legal entity for projects to join, with regards to donations, accounting, grants, legal compliance, or even sophisticated governance. These administrative services allow projects to focus on technical and community matters.

Get active



We're still able to accept additional student interns for 2017. If you're currently studying and are required to do an internship as part of your studies, or if you've not yet graduated and want to do a voluntary #internship, you should apply now.

Help us to improve our newsletter



If you see some news you think should be included, forward it to us. If you'd like to share any thoughts, send them to us. The address is as always newsletter@fsfe.org. We're looking forward to hearing from you!

Thanks to all volunteers, supporters and donors who make our work possible.

your editors Olga Gkotsopoulou and Jonas Öberg FSFE

----------

Help us grow and make a difference in 2017 https://fsfe.org/join

----------

#FreeSoftware

FSFE Newsletter - März 2017

In Februar erschütterten die Neuigkeiten zu LiMux die Welt. LiMux war ein Projekt der Stadt München, das 2013 abgeschlossen wurde. Es stellt eins der besten Beispiele für eine Hersteller neutrale, auf...

 
FSFE Newsletter - März 2017
===========================

Dieser Newsletter ist auch verfügbar in English, Français, Shqip

On Diaspora: English, Français

Die LiMux-Chroniken
-------------------

In Februar erschütterten die Neuigkeiten zu #LiMux die Welt. LiMux war ein Projekt der Stadt #München, das 2013 abgeschlossen wurde. Es stellt eins der besten Beispiele für eine Hersteller neutrale, auf Freier Software basierende Verwaltung dar. Während seiner aktiven Ausführungsphase wurden 15.000 Arbeitsplatzrechner und Laptops der öffentlichen Verwaltung auf Freie Software umgestellt.

Es kam als eine Überraschung als letzten Monat #SPD und #CSU einen Eilantrag vor den Münchner Stadtrat einreichten, der die Einstellung des Projekts und die Rückkehr zu proprietären Lösungen verlangte.

Die Reaktion aus der Community war unmittelbar und eindrucksvoll. FSFEs stellvertretender Koordinator für Deutschland, Björn Schießle, beschreibt den weiteren Verlauf. Es wurde eine ad-hoc Koalition zwischen der FSFE, der Document Foundation, #KDE und #OSBA gebildet, die Fragen zum Antrag und den damit zusammenhängenden Prozessen sammelte. Stadtratmitglieder wurden vor der Anhörung kontaktiert. FSFE-Unterstützer*innen aus Deutschland und Österreich wurden eingeladen sich zu beteiligen, in dem sie sich mit Politiker*innen zu diesem Thema in Verbindung setzen. Es wurde außerdem ein Pressespiegel in verschiedenen Sprachen erstellt.

Während der öffentlichen Anhörung haben die beteiligten Parteien manche unserer Fragen zitiert und zugegeben, dass sie noch nie zu einer Angelegenheit so viel Input von der Öffentlichkeit bekommen hätten. Das Ergebnis der Anhörung war ein abgeänderter Antrag, der am 15. Februar angenommen wurde. In diesem wurde die Verwaltung aufgefordert, eine Strategie für die Vereinheitlichung der Client-seitigen IT-Architektur der Stadt bis zum Ende des Jahres 2020 vorzuschlagen. Die Strategie sollte auf einem noch zu entwickelnden proprietären Client aufbauen und eine größtmögliche Kompatibilität mit existierenden Lösungen gewährleisten.

Die FSFE behauptet nicht, LiMux hätte alle Probleme gelöst. Allerdings behaupten wir, dass die in München vorhandenen Probleme meist organisatorischer Natur sind und deswegen unabhängig von den technischen Lösungen angegangen werden sollten. Öffentliche Infrastruktur soll unabhängig von einzelnen Software-Vertreiber\innen bleiben und in Gemeingüter investieren, die z.B. durch Freie Software zur Verfügung gestellt werden.

* * * * *

Helft uns zu wachsen und auch in 2017 einen Unterschied zu machen https://fsfe.org/join

* * * * *

Was haben wir sonst noch gemacht? Innerhalb und außerhalb der FSFE
------------------------------------------------------------------

- Für #IloveFS: André hat den Free Software Song übersetzt.
- Nach dem erfolgreichen pre-FOSDEM-Treffen letztes Jahr haben die FSFE und #OpenForum Europe die Tradition fortgesetzt und aktive Freie Software Akteure auf einen gemeinsamen Event zu öffentlicher Politik zusammen gebracht. Das diesjährige Treffen hat es einzelnen Bürger*innen und Entscheidungsträger*innen ermöglicht, sich persönlich zu Themen der Freien Software in der öffentlichen Verwaltung und der #Politik auszutauschen.
- Seit 16 Jahren ist die FSFE auf der #FOSDEM mit einem Stand, sowie zahlreichen ehrenamtlichen Helfer*innen und Mitarbeiter*innen vertreten. Reinhard Müller, der Koordinator für den FOSDEM-Stand, beschreibt in seinem Bericht die großartige Atmosphäre unter den Helfenden und die überragenden Mengen an Merchandise und Infomaterial, die an den zwei Tagen des Events verteilt wurden.
- Im Jahr 2016 haben wir in Europa drei neue Dachorganisationen willkommen gehießen, die sich für Freie Software (und Hardware) Projekte einsetzen: Public Software CIC, The Commons Conservancy und Center for the Cultivation of Technology. Die Interessen der Allgemeinheit unterstützend, bieten diese brandneuen Organisationen einen Rechtsträger für Projekte in Bezug auf Spenden, Buchhaltung, Stipendien und Zuschüsse, Gesetzeseinhaltung und sogar anspruchsvolle Verwaltung. Durch diese Unterstützung im Verwaltungsbereich können sich die Projekte mehr auf die Gemeinschafts- und technischen Aspekte ihrer Arbeit konzentrieren.

Unternimm was
-------------

Wir haben immer noch freie Plätz für studentische Praktikant\
innen für 2017. Wenn du im Moment studierst und in deinem Studium ein Pflichtpraktikum vorgesehen ist, oder du an einem freiwilligen #Praktikum interessiert bist, solltest du dich jetzt bewerben.

Hilf uns den #Newsletter zu verbessern
-------------------------------------

Haben wir Neuigkeiten verpasst oder würdest du gerne bestimmte Nachrichten im nächsten Newsletter sehen? Dann teil uns das mit oder gib uns weitere Rückmeldungen per E-Mail an newsletter@fsfe.org. Wir freuen uns auf Feedback!

Vielen Dank an allen Freiwilligen, Unterstützer\*innen und Spendenden die unsere Arbeit ermöglichen.

Eure Autor\*innen Olga Gkotsopoulou und Jonas Öberg FSFE

FSFE-Newsletter abonnieren



- Newsletter
- Letzte Meldungen
- Nächste Veranstaltungen
- Blog Planet
- Diskussionen über Freie Software

Spenden

#FreieSoftware #FSFE

FSFE Newsletter - March 2017

In February, the news about LiMux shook the world. LiMux, a project run by the city of Munich and completed in 2013, constitutes one of the finest examples of vendor-neutral administration based on Fr...

 
FSFE Newsletter - März 2017
===========================

Dieser Newsletter ist auch verfügbar in English, Français, Shqip

On Diaspora: English, Français

Die LiMux-Chroniken
-------------------

In Februar erschütterten die Neuigkeiten zu #LiMux die Welt. LiMux war ein Projekt der Stadt #München, das 2013 abgeschlossen wurde. Es stellt eins der besten Beispiele für eine Hersteller neutrale, auf Freier Software basierende Verwaltung dar. Während seiner aktiven Ausführungsphase wurden 15.000 Arbeitsplatzrechner und Laptops der öffentlichen Verwaltung auf Freie Software umgestellt.

Es kam als eine Überraschung als letzten Monat #SPD und #CSU einen Eilantrag vor den Münchner Stadtrat einreichten, der die Einstellung des Projekts und die Rückkehr zu proprietären Lösungen verlangte.

Die Reaktion aus der Community war unmittelbar und eindrucksvoll. FSFEs stellvertretender Koordinator für Deutschland, Björn Schießle, beschreibt den weiteren Verlauf. Es wurde eine ad-hoc Koalition zwischen der FSFE, der Document Foundation, #KDE und #OSBA gebildet, die Fragen zum Antrag und den damit zusammenhängenden Prozessen sammelte. Stadtratmitglieder wurden vor der Anhörung kontaktiert. FSFE-Unterstützer*innen aus Deutschland und Österreich wurden eingeladen sich zu beteiligen, in dem sie sich mit Politiker*innen zu diesem Thema in Verbindung setzen. Es wurde außerdem ein Pressespiegel in verschiedenen Sprachen erstellt.

Während der öffentlichen Anhörung haben die beteiligten Parteien manche unserer Fragen zitiert und zugegeben, dass sie noch nie zu einer Angelegenheit so viel Input von der Öffentlichkeit bekommen hätten. Das Ergebnis der Anhörung war ein abgeänderter Antrag, der am 15. Februar angenommen wurde. In diesem wurde die Verwaltung aufgefordert, eine Strategie für die Vereinheitlichung der Client-seitigen IT-Architektur der Stadt bis zum Ende des Jahres 2020 vorzuschlagen. Die Strategie sollte auf einem noch zu entwickelnden proprietären Client aufbauen und eine größtmögliche Kompatibilität mit existierenden Lösungen gewährleisten.

Die FSFE behauptet nicht, LiMux hätte alle Probleme gelöst. Allerdings behaupten wir, dass die in München vorhandenen Probleme meist organisatorischer Natur sind und deswegen unabhängig von den technischen Lösungen angegangen werden sollten. Öffentliche Infrastruktur soll unabhängig von einzelnen Software-Vertreiber\innen bleiben und in Gemeingüter investieren, die z.B. durch Freie Software zur Verfügung gestellt werden.

* * * * *

Helft uns zu wachsen und auch in 2017 einen Unterschied zu machen https://fsfe.org/join

* * * * *

Was haben wir sonst noch gemacht? Innerhalb und außerhalb der FSFE
------------------------------------------------------------------

- Für #IloveFS: André hat den Free Software Song übersetzt.
- Nach dem erfolgreichen pre-FOSDEM-Treffen letztes Jahr haben die FSFE und #OpenForum Europe die Tradition fortgesetzt und aktive Freie Software Akteure auf einen gemeinsamen Event zu öffentlicher Politik zusammen gebracht. Das diesjährige Treffen hat es einzelnen Bürger*innen und Entscheidungsträger*innen ermöglicht, sich persönlich zu Themen der Freien Software in der öffentlichen Verwaltung und der #Politik auszutauschen.
- Seit 16 Jahren ist die FSFE auf der #FOSDEM mit einem Stand, sowie zahlreichen ehrenamtlichen Helfer*innen und Mitarbeiter*innen vertreten. Reinhard Müller, der Koordinator für den FOSDEM-Stand, beschreibt in seinem Bericht die großartige Atmosphäre unter den Helfenden und die überragenden Mengen an Merchandise und Infomaterial, die an den zwei Tagen des Events verteilt wurden.
- Im Jahr 2016 haben wir in Europa drei neue Dachorganisationen willkommen gehießen, die sich für Freie Software (und Hardware) Projekte einsetzen: Public Software CIC, The Commons Conservancy und Center for the Cultivation of Technology. Die Interessen der Allgemeinheit unterstützend, bieten diese brandneuen Organisationen einen Rechtsträger für Projekte in Bezug auf Spenden, Buchhaltung, Stipendien und Zuschüsse, Gesetzeseinhaltung und sogar anspruchsvolle Verwaltung. Durch diese Unterstützung im Verwaltungsbereich können sich die Projekte mehr auf die Gemeinschafts- und technischen Aspekte ihrer Arbeit konzentrieren.

Unternimm was
-------------

Wir haben immer noch freie Plätz für studentische Praktikant\
innen für 2017. Wenn du im Moment studierst und in deinem Studium ein Pflichtpraktikum vorgesehen ist, oder du an einem freiwilligen #Praktikum interessiert bist, solltest du dich jetzt bewerben.

Hilf uns den #Newsletter zu verbessern
-------------------------------------

Haben wir Neuigkeiten verpasst oder würdest du gerne bestimmte Nachrichten im nächsten Newsletter sehen? Dann teil uns das mit oder gib uns weitere Rückmeldungen per E-Mail an newsletter@fsfe.org. Wir freuen uns auf Feedback!

Vielen Dank an allen Freiwilligen, Unterstützer\*innen und Spendenden die unsere Arbeit ermöglichen.

Eure Autor\*innen Olga Gkotsopoulou und Jonas Öberg FSFE

FSFE-Newsletter abonnieren



- Newsletter
- Letzte Meldungen
- Nächste Veranstaltungen
- Blog Planet
- Diskussionen über Freie Software

Spenden

#FreieSoftware #FSFE

FSFE Newsletter - March 2017

In February, the news about LiMux shook the world. LiMux, a project run by the city of Munich and completed in 2013, constitutes one of the finest examples of vendor-neutral administration based on Fr...

 

#FSFE Newsletter - March 2017



This Newsletter is available on our website in Deutsch, English, Français and Shqip.

The Chronicles of #LiMux



In February, the news about LiMux shook the world. LiMux, a project run by the city of Munich and completed in 2013, constitutes one of the finest examples of vendor-neutral administration based on Free Software; during its execution phase, 15,000 personal computers and laptops used by public administrations were migrated to Free Software.

In a surprise move, a coalition of parties filed a motion with minimal lead time before the city council, asking for the abolishment of the project and the return into proprietary solutions.

The response by the community was immediate and formidable. FSFE's Deputy Coordinator for Germany, Björn Schießle, describes what followed. An ad-hoc coalition was formed by the FSFE, the Document Foundation, KDE and OSBA, collecting questions around the motion and its related processes. Members of the city council were contacted prior to the public hearing and FSFE supporters in Germany and Austria were invited to engage, contacting politicians on the issue. Media coverage in multiple languages was additionally created.

During the public hearing, participating parties quoted some of our questions, and admitted they had never before received so much input from the public. The result of the hearing was a modified motion passed on February 15, calling the administration to propose a strategy for the unification of the city's client-side IT architecture by the end of 2020, building on a yet-to-be-developed proprietary client and guaranteeing maximal compatibility with the existing solutions.

The FSFE does not claim LiMux has solved all the problems. However, we do claim these problems are mostly of organizational nature, and as such must be disconnected from the technical side. Public infrastructure must remain independent of single software vendors, and invest into common assets, which are provided by Free Software.

-------

Help us grow and make a difference in 2017 https://fsfe.org/join

-------

What else have we done? Inside and Outside the FSFE



- For #IloveFS, André translated the Free Software song (NL).
- After last year's successful pre-FOSDEM meeting, the FSFE and #OpenForum Europe continued the tradition of bringing together active Free Software stakeholders during a prior to #FOSDEM public policy related event. This year's meeting offered the opportunity to individual citizens and decision-makers to exchange their views on the basis of practical first-hand information concerning Free Software in public policy.
- For 16 years, FSFE has been present at FOSDEM with a booth, numerous volunteers and staff. Reinhard Müller, FOSDEM booth coordinator, describes in his report the great atmosphere among the booth volunteers and how an outstanding amount of merchandise and promotional material was distributed during the 2 days of the event.
- In 2016, Europe welcomed three new umbrella organizations for Free Software (and hardware) projects: Public Software CIC, The Commons Conservancy, and the Center for the Cultivation of Technology. Standing by the needs of the community, the brand-new organizations provide a legal entity for projects to join, with regards to donations, accounting, grants, legal compliance, or even sophisticated governance. These administrative services allow projects to focus on technical and community matters.

Get active



We're still able to accept additional student interns for 2017. If you're currently studying and are required to do an internship as part of your studies, or if you've not yet graduated and want to do a voluntary #internship, you should apply now.

Help us to improve our newsletter



If you see some news you think should be included, forward it to us. If you'd like to share any thoughts, send them to us. The address is as always newsletter@fsfe.org. We're looking forward to hearing from you!

Thanks to all volunteers, supporters and donors who make our work possible.

your editors Olga Gkotsopoulou and Jonas Öberg FSFE

----------

Help us grow and make a difference in 2017 https://fsfe.org/join

----------

#FreeSoftware

FSFE Newsletter - März 2017

In Februar erschütterten die Neuigkeiten zu LiMux die Welt. LiMux war ein Projekt der Stadt München, das 2013 abgeschlossen wurde. Es stellt eins der besten Beispiele für eine Hersteller neutrale, auf...

 
♻ @martinkrafft: Die @SZ hat meinen Leserbrief zu #Limux veröffentlicht. Danke Euch! cc.@RathausSPD @CSU @anniemuc @muenchen_de @fsfe @golem @netzpolitik http://ur1.ca/qmy0j none

https://serv.mehl.mx/twitter/pic/cbc8cd.png

 
Hi Pavi :)

What is your request exactly ? That we publish a post on diaspora about #LiMux or that we improve the way the automatic flux from Gnu Social appear, or..?

 
#press @TechRepublic "Linux in Munich: 'No compelling technical reason to return to Windows..." https://quitter.no/url/992474 … #limux @schiessle none

Linux in Munich: 'No compelling technical reason to return to Windows,' says city's IT chief - TechRepublic

The man in charge of Munich's central IT expresses surprise at politicians' decision to prepare to move away from a Linux-based OS.

 
"Ein-Betriebssystem-Strategie" nach #LiMux - Mobile Windows Endgeräte für alle in München! ;)

 
IT Leiter sieht keine "Zwingende technische Gründe für einen Wechsel zu Windows und Microsoft Office" https://www.heise.de/newsticker/meldung/Muenchner-IT-Leiter-zu-LiMux-Es-gibt-keine-groesseren-technischen-Probleme-3644868.html #LiMux

Münchner IT-Leiter zu LiMux: "Es gibt keine größeren technischen Probleme"

Karl-Heinz Schneider, Chef des kommunalen Dienstleisters IT@M, hat sich überrascht gezeigt über den Ruf des Münchner Stadtrats nach einem Konzept für die komplette Rückkehr zu Windows. Kompatibilitätsprobleme wegen Linux seien gelöst.

 
„The new mandate buys us some time. And we will keep going.“
Well done. #LiMux #fsfe

What happened in Munich

On 15 February 2017, the city council of Munich, Germany convened to discuss the future of their LiMux project. In its public session, the plenary voted to have the city administration develop a strat...

 
„The new mandate buys us some time. And we will keep going.“
Well done. #LiMux #fsfe

What happened in Munich

On 15 February 2017, the city council of Munich, Germany convened to discuss the future of their LiMux project. In its public session, the plenary voted to have the city administration develop a strat...

 
Wenn es in #München wirklich keine technischen Gründe gibt, warum man von #Linux auf #Microsoft wechselt, dann darf man sich sicherlich nach #Korruption fragen. Diese Sache stinkt gewaltig. #limux

 
"Was erlauben München?" Sebastian Grüner von @golem fragt nach und die Antworten sind erschreckend https://www.golem.de/news/limux-rollback-was-erlauben-muenchen-1703-126454.html #LiMux

Limux-Rollback: Was erlauben München? - Golem.de

Jetzt haben wir endlich Antwort auf unsere Frage bekommen, warum München von Limux zu Windows zurückkehren will - und sind so klug als wie zuvor. Die CSU rechtfertigt sich gegen

 
Ich habe immer mehr den Eindruck, es gibt für die Migration von Limux zu Microsoft-basierter Infrastruktur nur einen einzigen Grund: "mimimi, ich will benutzen, was ich von Zuhause kenne". Mehr nicht. Sonst würden die Verantwortlichen nämlich nicht so herumeiern, sondern mal Argumente und Fakten auf den Tisch legen. Ach, ich vergas. Fakten. Die gibt es ja neuerdings nicht mehr... https://www.golem.de/news/limux-rollback-was-erlauben-muenchen-1703-126454.html #limux #linux #muc

Limux-Rollback: Was erlauben München? - Golem.de

Jetzt haben wir endlich Antwort auf unsere Frage bekommen, warum München von Limux zu Windows zurückkehren will - und sind so klug als wie zuvor. Die CSU rechtfertigt sich gegen

 
Munich politicians probably don’t know that the German software industry is Microsoft's biggest competitor. https://io.schiessle.org/url/31173 #LiMux

Making Munich Microsoft again

Munich politicians probably don’t know that the German software industry is Microsoft's biggest competitor.

 
Interessanter Artikel über den Ablauf des #LiMux Projekts.

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts - Golem.de

Politische Querelen, Patentstreitigkeiten, aggressiver Lobbyismus, Fehlentscheidungen und unzufriedene Mitarbeiter: Die Geschichte des Limux-Projekts gleicht einer Tragödie.

 
Letzte Woche wurde in München über die Zukunft einer freien und unabhängigen IT Infrastruktur und damit über die Zukunft des LiMux Projekts beraten. ​@Matthias Kirschner hat jetzt eine erste Einschätzung des Ergebnis veröffentlicht. Danke an alle die mitgeholfen haben!
Der Beschluss über einen Wechsel wurde aufgeschoben. Meine Wahrnehmung ist, dass der Druck doch zu groß wurde und die Beschlussvorlage dann von OB Reiter und CSU von einem Beschluss in eine Erstellung eines Konzepts umgedeutet wurde. […] Es wurden mehrere der Fragen, die hier mit erarbeitet wurden in der Sitzung von Stadträten (auch von Leuten, die gesagt haben, dass sie Microsoft gut finden) vorgelesen. Weiterhin haben die Stadträte alle gesagt, dass sie noch nie so viele Fragen von Bürgern aus ganz Deutschland bekommen haben. Danke an alle von Euch, die unserem Aufruf dazu gefolgt sind!

https://lists.fsfe.org/pipermail/fsfe-de/2017-February/009046.html

#LiMux #München #FreieSoftware

Status, Beschluss, Presse zu München (was: Re: Kommentar zu München auf Netzpolitik)


 
Letzte Woche wurde in München über die Zukunft einer freien und unabhängigen IT Infrastruktur und damit über die Zukunft des LiMux Projekts beraten. ​@Matthias Kirschner hat jetzt eine erste Einschätzung des Ergebnis veröffentlicht. Danke an alle die mitgeholfen haben!
Der Beschluss über einen Wechsel wurde aufgeschoben. Meine Wahrnehmung ist, dass der Druck doch zu groß wurde und die Beschlussvorlage dann von OB Reiter und CSU von einem Beschluss in eine Erstellung eines Konzepts umgedeutet wurde. […] Es wurden mehrere der Fragen, die hier mit erarbeitet wurden in der Sitzung von Stadträten (auch von Leuten, die gesagt haben, dass sie Microsoft gut finden) vorgelesen. Weiterhin haben die Stadträte alle gesagt, dass sie noch nie so viele Fragen von Bürgern aus ganz Deutschland bekommen haben. Danke an alle von Euch, die unserem Aufruf dazu gefolgt sind!

https://lists.fsfe.org/pipermail/fsfe-de/2017-February/009046.html

#LiMux #München #FreieSoftware

Status, Beschluss, Presse zu München (was: Re: Kommentar zu München auf Netzpolitik)


 
"Why the state and the administration needs free software for the community" - ♻ @hoergen: Warum der Staat und Verwaltungen für die Allgemeinheit freie Software braucht https://quitter.no/url/922943 #limux

Warum der Staat und Verwaltungen für die Allgemeinheit freie Software braucht

Längsts wissen wir alle, dass die Betriebsystemhersteller Apple, Microsoft, Google, Amazon ihre Benutzer ausspionieren und bevormunden. Niemand ist “Herr” seines Gerätes. Denn jeder Hersteller kann entweder durch die Updatefunktion oder…

 
#press #de @golem "#Limux: Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie" https://quitter.no/url/920498 … @schiessle

Limux: Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie - Golem.de

Mit dem geplanten Limux-Rollback setzt sich der Münchner Stadtrat über die Expertenmeinung einer selbst beauftragten Studie hinweg, kritisieren die FSFE und die Document

 
Mein Gastkommentar auf Netzpolitik.org: Die Abkehr von freier und unabhängiger Software in München wäre falsch https://netzpolitik.org/2017/kommentar-die-abkehr-von-freier-und-unabhaengiger-software-in-muenchen-waere-falsch/ #LiMux #München #FreieSoftware #FSFE https://io.schiessle.org/attachment/30682

Kommentar: Die Abkehr von freier und unabhängiger Software in München wäre falsch

Die Stadt München entscheidet am Mittwoch, ob sie den Einsatz freier Software rückgängig macht. Das würde nicht nur ein wichtiges Leuchtturmprojekt beenden, sondern die Effizienz der Verwaltung über Jahre reduzieren. Ein Gastkommentar.